Gerade beim Konvertieren physikalischer Server auf virtuelle VMWare-Server ist es notwendig, "alte" Netzwerkkarten zu deinstallieren, da auf Ihnen noch die IP-Adressen liegen.
Diese Netzwerkkarten sind aber im Gerätemanager nicht mehr sichtbar.
Mit folgenden Einstellungen kann man sie wieder sichtbar machen und deinstallieren:

(set devmgr_show_details=1)
set devmgr_show_nonpresent_devices=1
start devmgmt.msc

Montag, 28. Mär. 2016

Wichtige Informationen zum Thema Snapshot direkt von der VMware-KB: 
http://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd...

 

- Snapshots sind keine Backuplösung. Da die Snapshotdatei nur eine Aufzeichnung von allen Änderungen im Vergleich zur originalen virtuellen Festplatte ist, sollte man trotz Snapshots nicht auf normale Backups verzichten. Die virtuelle Maschine läuft immer auf dem aktuellsten Snapshot und nicht auf den originalen VMDK Festplattendateien.

 

- Maximal 32 Snapshots in Reihe sind unterstützt. VMware empfiehlt jedoch nur 2-3 Snapshots in einer Kette zu verwenden.

 

- Kein Snapshot sollte länger als 24-72 Stunden verwendet werden. Dies verhindert, dass Snapshots zu groß werden und Probleme beim Löschen/Konsolidieren auftreten. Wird ein Snapshot erstellt, sollten die Änderungen vorgenommen werden und, sobald überprüft wurde, dass die virtuelle Maschine problemlos läuft, sollte der Snapshot wieder gelöscht/konsolidiert werden. Besonders bei virtuellen Maschinen mit hohem I/O Aufkommen, wie zum Beispiel E-Mail- oder Datenbank-Servern, sollte man besonders sorgsam sein. Diese Snapshots können sehr schnell größer werden und Speicherplatz auf dem Datenspeicher auffüllen. Sobald überprüft wurde, dass alle Funktionen in der virtuellen Maschine einwandfrei laufen, sollte der Snapshot gelöscht/konsolidiert werden.

 

- Sollten Drittanbieter-Produkte eingesetzt werden, welche mit Snapshots arbeiten (wie zum Beispiel Backup Software für virtuelle Maschinen), sollten die Systeme, die für Backups konfiguriert wurden, regelmäßig überprüft werden, dass keine Snapshots über einen längeren Zeitraum aktiv sind.
Snapshots sollten nur während dem Backup Prozess vorhanden sein.
Snapshots die durch Drittanbieter-Software (via API) erstellt wurden, scheinen im vCenter Snapshot Manager eventuell nicht auf.
Es sollte regelmäßig über die Command-Line geprüft werden, dass keine Snapshots vorhanden sind.

Sonntag, 23. Nov. 2014

VMware Tools 5.1-Warnung: Failed registration of app type 2 (Signals) from plugin unity.

 

Nach Installation der VMware Tools 5.1 tritt eine weitere Warnung (u.a. bei Anmeldung via RDP) im Windows-Eventlog auf.

Ereignistyp: Warnung

Ereignisquelle: VMware Tools

Ereigniskategorie: Keine

Ereigniskennung: 1000

Beschreibung: [ warning] [vmusr:vmtoolsd] Failed registration of app type 2 (Signals) from plugin unity.

 

Lösung des Problems ist laut VMware KB2038263 ein zusätzlicher Eintrag in der Datei tools.conf (Pfad: XP/2000/2003 – C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\VMware\VMware Tools\; Vista/7/2008 – C:\ProgramData\VMware\VMware Tools\), um den Protocol Buffer Remote Procedure Call (PBRPC) zu deaktiviert:

 

[unity]

Pbrpc.enable=false

 

Ist die Datei tools.conf nicht vorhanden muss sie manuell angelegt werden. Nach einem anschließenden Neustart des VMware Tools-Dienstes sollte die Meldung verschwunden sein.

Sonntag, 15. Sep. 2013

 

Es gibt wenige Sachen, die man direkt auf der VMWare Console erledigen muss. Wenn, dann sind es meistens Rettungsversuche. Aber wie kommt man auf die Console, wenn SSH nicht freigeben ist oder die Netzwerkverbindung streikt? Per Tastatur/Bildschirm direkt am Rechner: alt + F1 drücken "unsupported" eingeben (ohne Anführungszeichen, den Text sieht man beim Eingeben nicht) Enter drücken Dann einloggen, fertig. Jetzt steht einem die Console zur Verfügung.

Dienstag, 05. Mär. 2013

 

Wenn Ihnen die Übertragungsgeschwindigkeit bei dem VMWare Converter zu langsam vorkommt, schalten Sie die SSL Verschlüsselung ab. Diese wird mit dem Protokoll NFC, welches für das Clonen verwendet wird, aus Sicherheitsgründen verwendet.

Hierzu müssen Sie die Datei "converter-worker.xml" finden. Für den Converter 5.0 liegt diese Datei unter “C:\Users\All Users\Application Data\Application Data\Application Data\VMware\VMware vCenter Converter Standalone” 

Weit unten in der Datei steht:

Dies in "false" ändern. Danach den Service "VMWare vCenter Converter Standalone Worker” neu starten.
Die Konvertierung kann danach bis zu 5-mal schneller laufen.
 

Freitag, 01. Mär. 2013

Es kann vorkommen, dass eine virtuelle Maschine unter VMWare ESX beim Herunterfahren bei 95% hängen bleibt.

Jetzt wäre ein Ausschalter gut! Gibt´s ja nicht, ist virtuell.

Eine Lösung ist, den ganzen VMWare Host auszuschalten. Oft geht das aber nicht, da andere virtuelle Maschinen drauf laufen. Mit Hilfe der VMWare Console kann man aber auch einzelne Maschinen beenden. 

Dazu mit dem ESX per SSH verbinden und in das Verzeichnis der virtuellen Maschine wechseln.
Hinweis: Im Ordner VMFS findet man die mit iSCSI verbundenen LUN´s.

Das weitere Vorgehen ist von der ESX(i) Version abhängig:

 

VMWare ESXi 2.x:

- Status prüfen mit: vmware-cmd SERVERNAME.vmx getstate
- Erst versuchen, sanft herunter zu fahren: vmware-cmd SERVERNAME.vmx stop soft
- Wenn kein Erfolg, dann: vmware-cmd SERVERNAME.vmx stop hard
- Falls das auch nicht geht, vielmehr eine Fehlermeldung erscheint wie: "vim.fault.TaskInProgress: Another task is already in progress" muss man den Task killen. 
Dazu den task ermitteln: ps -ef | grep SERVERNAME.vmx
- An erster Stelle steht der Prozess, an zweiter Stelle die Prozessnummer: kill -9 10721

 

VMWare ESXi 4.1:
- excli vms vm list
esxcli vms vm kill --type=[soft,hard,force] --world-id=WorldNumber

 

VMWare ESX 5.1: 

- esxcli vm process list
esxcli vm process kill --type=[soft,hard,force] --world-id=WorldNumber

Soft, hard und Force stehen für die Möglichkeiten des Abschaltens. Fangen Sie mit Soft an.

Eine alternative Syntax könnte lauten:
- esxcli vm process kill -t [soft,hard,force] -w WorldNumber

Jetzt sollte die VM aus sein.

Achtung: Es kann dabei zu Inkonsistenzen kommen. Deshalb jetzt auf Konsistenz prüfen (siehe weiterer Blog-Eintrag).

Freitag, 01. Mär. 2013